WIE JETZT?!

 

 

Diese Homepage ist die offizielle und originale Internetpräsenz des ehemaligen Cafe el dry in der Prinz Eugen Strasse 5, Leipzig Connewitz. Der Internetauftritt wurde von mir, dem Administrator während meiner langjährigen und 3 x wiederholten Ausübung als Mitarbeiter des Cafe el dry ins Leben gerufen und unterliegt bis Heute meinen Administrator & Urheberrechten.

 


Mir als enger Mitarbeiter des Cafe el dry (zu der Zeit in der das Cafe el dry noch von seinen Begründern, bzw von Maria v. Lamezan als Geschäftsinhaberin betrieben wurde), war es wichtig - den gewachsenen Gehalt dieser Lokation nicht nur auszuüben, sondern ihn auch auszuleben und als wichtigsten Aspekt, zu bewahren. Mit meinem und dem Ausscheiden der seit 1992 wirkenden Chefin, nahm der Stil in der Führung des Cafe el dry leider eine gravierende Wendung. Bis dahin nachhaltig bewahrte, für das Cafe el dry maßgebende und wichtige Grundwerte, sowie  die angemessene Gewichtung des gewachsenen Stammkundenstammes - wurden seitens der nachfolgenden Betreiber missbilligt und entscheidend mißachtet. Bewahrt wurde von Anbeginn, seit 1991 bis ins Jahr 2008 - ein intellektuelles Grundniveau sowie eine Etikette im allgemeinen Umgang miteinander. Das Cafe el dry wollte nie zu den Luxusgastronomien zählen, ebensowenig zu den herunter gekommenen Kaschemmen und schaffte es in all den Jahren - ohne modernen Definitionen dem gerecht zu werden, ein breites Publikum aus allen Gesellschaftsschichten mit Respekt und Toleranz von sich zu überzeugen. Das Konzept, die Philosophie - eine niveauvolle Gastronomie zu bieten, die sich fundamental von allen Gastronomien Leipzigs unterscheidet, wurde durch einen stetigen Besucherstrom untermauert.

 

Lockere, entspannte Atmosphäre in einem verspielt urigen Design, konnte in all den Jahren überzeugen und zum einen die Vielzahl, sowie die breit aufgestellten Unterschiedlichkeiten der Gäste - formte das Cafe el dry zu einer ganz besonderen Oase dieser ehrwürdigen Messestadt. So saßen eben am Tresen oder im idyllischen Garten hinter dem Haus - Professoren jeder Coleur, kleine und größere bis hin zu ganz großen Sternchen mit Kunst oder Jurastudenten, Maurer und Krankenschwestern, Straßenfeger oder Fußballstar mit Millionären und bettelarmen "Normalos" friedlich zusammen. Ein großes und vor allem tolerantes Miteinander in Zeiten, wo sich Wertigkeiten und Tugenden immer nachhaltiger aus unseren Alltag verabschiedeten.

 

Die Liste der positiven Details, die das Cafe el dry zu dem werden ließen was es bis 2008 war und worauf die folgenden Betreiber auch aufgrund ihres falschen Stolzes nicht zurückgreifen konnten, ist lang. Natürlich gab es da auch Defizite... soviel an Wahrheitstreue sollte bewahrt werden!

 

Dem Cafe el dry, welches sich in einem der ältesten Häuser von Connwitz befindet - waren natürlich auch Grenzen gesetzt, die sich gerade aus der alten Bausubstanz ergaben. Jeder Gast weis, das zum Beispiel die WCs in all den Jahren keinen Noblessepreis erhalten hätten - das die Küche nicht größer als 7 m² keine Wunder hervorbringen konnte. Jeder weis jedoch auch zu erinnern, das in den Zeiten als die damalige Chefin Maria noch selbst kochte - die angebotenen Speisen manch Gourmettempel hätten alt ausssehen lassen... Nirgends in dieser Stadt und das kann ich mit nötiger Objektivität bewerten, fand man eine so gemütliche, liebevoll geführte und auch durch seine Gäste - so kleine aber niveauvolle und freundliche "Kneipe". Hinter dem kleinen Tresen gesellte sich zur einmalig guten Küche der damaligen Chefin, ein breites Spektrum an hochwertigen Spirituosen, Weinen und Alkfreien - was man so, mit diesen Produkten sonst nur in edlen Bars wiederfinden konnte!

 

Hier auf dieser Seite, anhand des El dry - soll daran erinnert werden, was Gastronomie auch bedeuten kann, wenn man sie nicht vorrangig als Geldeinnahmequelle und Mittel zum Zweck betrachtet. Dem Interessierten eröffnete sich durch diese Homepage die Möglichkeit, real, live bei der weiteren Entwicklung des Cafe el dry dabei zu sein und es mit den Werten der Begründer und der Betreiberin bis ins Jahr 2008 zu vergleichen... Schlussendlich sollte das Cafe el dry wohl doch nicht weiter bestehen. 

 

08/2016

 

Wenn Oasen sterben...

 

Es war eine Email, die mir das Café El dry mit seiner in mir tiefen Verwurzelung, wieder ins Gedächtnis rief. Die zu Wort Meldung eines Menschen, dem es wohl auch schmerzt mit ansehen zu müssen, wie das Interieur des Cafés,  wie seelenloser Müll zum Abtransport auf die Halde in einen Container entwertet wird. Die heutige Zeit, von mir gern als Epoche des gnadenlosen "Aberntens" bezeichnet, zeigt ihr monströses Gesicht wie es deutlicher kaum geht, in dem gebilligten Sterben solch einer einmaligen Oase - die für die Seelen, für die Psychen und zur Bewahrung alter gewachsener Werte unabdingbar sind. Die Kriegs - und Nachkriegsgenerationen sterben dieser Menschheit langsam aus und mit dem Verlust eines jeden Einzelnen Menschen aus dieser Zeit, geht ein weiterer, wichtiger Zeitzeuge zur Bewahrung und Erinnerung an das Fundament dieser Nation verloren. Das Café El dry im Jahre 1991 ins Leben gerufen, kann auf keine Tradition im herkömmlichen Sinne zurückblicken. Das Flair jedoch, die Philosophie die dem Café zu Grunde lag - setzte sich dafür um so mehr aus gewachsenen und bemerkenswerten Persönlichkeiten zusammen, die alles andere als alltäglich, alles andere als normal waren.

 

3 Gastronomen versuchten auf das Fundament des Café El dry, welches zum größten Anteil Maria v. Lamezan - der langjährigen Chefin zuzuschreiben ist, ihre Erfolgsgeschichte aufzubauen und stolperten dabei massiv über ihre fehlende Kompetenz und ihre dafür um so stärker ausgeprägte Arroganz. 

"So eine kleine Kneipe ist ein Klacks" - dachten wohl alle Drei und irrten sich darin gewaltig. 

 

Heute liegen in  dem Container, der vor einem der ältesten Häuser von Connewitz steht - Details einer einmaligen und so nie wiederkehrenden Gastronomie.

Abfall, Müll, Schutt... der über viele Jahre ebenso vielen Gästen genau jenes Ambiente ermöglichte, weswegen sie immer wiederkehrten. 

 

Für mich, der das Vermächtnis des Cafés bewahren wollte und nur durch Krankheit daran gehindert wurde - ist es ein tiefer, stechender Schmerz... das Café El dry in einem Container zu wissen, vorbei - endgültig.

 

Café El dry, meine Liebe... Adieu

 

 

Oliver Sachse Tenky

SPRUCHREIF-O.S.T

 

Bleistiftzeichnungen, Acrylmalerei

Pressefotografie, Fotomontagen

Werbetexte, Slogans, Strategien

Kolumnen, Artikel, Bloggs

Autor & Schriftsteller

 

Werte nie das Resultat,

höher als den Ursprung